Pflege ist Vertrauenssache

Grundpflege nach Pflegeversicherungsgesetz


Mit dem Begriff Mit dem Begriff

Alten und Krankenpflege

 

Pflegeleistung der Pflegeversicherung

Ein wichtiges Ziel der Pflegeversicherung ist, Pflegebedürftigen möglichst lange Pflege und Betreuung in der gewohnten Umgebung zu ermöglichen.Dafür stehen sowohl den Pflegebedürftigen als auch den Pflegenden professionelle Pflegedienste zur Seite, die Pflegeleistungen erbringen.

 

Um Pflegeleistungen in Anspruch zu nehmen, muss zuerst eine Pflegestufe beantragt werden. Dies geschieht, egal ob es sich um eine evtl. Höhersetzung der Pflegeleistungen oder einen ersten Feststellungsantrag handelt, über die zuständige Pflegekasse. Nach Antragstellung erfolgt eine Begutachtung der zu pflegenden Person durch den medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK).

 

Auf Grundlage dieser Begutachtung erfolgt die Einstufung in eine der Pflegestufen I, II oder III.
Anfallende Pflegekosten werden dann bis zum jeweiligen Höchstbetrag der entsprechenden Pflegestufe von den Pflegekassen übernommen (Sachleistungen).

Pflegestufe I :    bis 450€
Pflegestufe II:    bis 1100€
Pflegestufe III:   bis 1550€

(Härtefall bis 1918€)

 

Die erbrachten Pflegesachleistungen werden bis zum Höchstbetrag der jeweiligen Pflegestufe direkt mit der Pflegekasse abgerechnet. Leistungen die über diesen Betrag hinausgehen, müssen selbst gezahlt werden.

 

Die ambulante häusliche Pflege umfasst die Unterstützung, Anleitung und Übernahme in den Bereichen

 

 

Diese Pflegesachleistungen werden nicht als Einzelverrichtungen, sondern als Komplex angeboten und vergütet. Hierbei erfolgt eine sinnvolle Zusammenfassung mehrerer Tätigkeiten zu einem Leistungskomplex (s.Kostenrechner)

 

Wenn Sie sich für unseren Pflegedienst entschieden haben und uns mit der Pflege beauftragen, muss ein Pflegevertrag abgeschlossen werden. Dieser ist zur gegenseitigen Klarheit schriftlich zu vereinbaren.Wir sind gerne bei der Beantragung einer Pflegestufe behilflich und stehen Ihnen bei der Begutachtung durch den MDK zu Seite.

 

Sind Sie nicht in eine Pflegestufe eingestuft können Sie unseren Pflegedienst natürlich auch beauftragen, die entstehenden Kosten für die erbrachten Pflegeleistungen müssen sie dann selbst tragen. Leisten Angehörige oder sonstige Personen einen Teil der notwendigen Pflege, so können Sie zusätzlich die Hilfe unseres Pflegediensts in Anspruch nehmen.

 

Pflegegeld und Pflegesachleistungen können dann miteinander kombiniert werden (Kombinationsleistung).
Wir rechnen die erbrachten Pflegesachleistungen mit der Pflegekasse ab und der nicht verbrauchte Geldbetrag wird (prozentual auf das Pflegegeld umgerechnet) wird an Sie ausgezahlt.


Beispiel:

Frau M. ist in Pflegestufe II eingestuft worden. Sie nimmt Sachleistungen (Hilfe durch  unseren Pflegedienst) in Höhe von 550 € in Anspruch. Das entspricht 50% des zur Verfügung stehenden Höchstbetrags (1100 € bei Pflegestufe II). Sie bekommt nun 50% vom Pflegegeld (440 € bei Pflegestufe II) ausgezahlt, also 220 €.

 

In unserem Kostenrechner können Sie sich darüber informieren, wie viel die verschiedenen Sachleistungen kosten, ob die von Ihnen gewünschte Pflege durch uns vollständig von der Pflegekasse bezahlt wird und wie viel Pflegegeld Ihnen bei der Kombinationsleistung noch ausgezahlt wird.